Asylantragsteller in Deutschland waren im Jahr 2015 zu drei Vierteln männlich und zu knapp 70 Prozent jünger als 33 Jahre. Mehr als ein Drittel hat eine höhere Schulbildung und zwei Drittel waren zuletzt erwerbstätig. Zu diesen Ergebnissen kommt das Forschungszentrum des BAMF in einer statistischen Auswertung vorliegender Antragsdaten.

Die dritte Ausgabe der BAMF-Kurzanalysen wertet die Daten zur Sozialen Komponente (sog. „SoKo“-Daten) von volljährigen Asylerstantragsstellenden aus und liefert Erkenntnisse über die Sozialstruktur, die Schulbildung, über den zuletzt ausgeübten Beruf und die Sprachkenntnisse.

Mehr: www.jugendhilfeportal.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.