Ab sofort präsentiert sich die Initiative kulturelle Integration online im neuen umfangreicheren Gewand. Zusätzlich kann nun auch der Newsletter der Initiative kulturelle Integration abonniert werden.

Unter www.kulturelle-integration.de gibt es neben der Vorstellung der im Dezember 2016 gegründeten Initiative, auch weitere Inhalte zu lesen u.a.:

  • verschiedenste Artikel, Interviews, Kommentare und Pressetexte rund um die Themen kulturelle Integration, gesellschaftlicher Zusammenhalt und soziales Miteinander,
  • eine Materialsammlung mit einschlägigen Texten zu genannten Themen, die einfach als PDF heruntergeladen werden können, und anderen weiterführenden Informationen u.a. zu externen Webseiten, die sich mit für die Initiative relevanten Themenfeldern beschäftigen,
  • einen Einblick in die Arbeitsweise der Initiative kulturelle Integration u.a. bei der Erstellung des angestrebten Thesenkatalogs.
    Die Webseite www.kulturelle-integration.de wird mehrmals wöchentlich um neue Texte und Materialien erweitert.

In regelmäßigen Abständen wird der Newsletter über neue Entwicklungen innerhalb der Initiative kulturelle Integration berichten und auf aktuelle Beiträge auf www.kulturelle-integration.de aufmerksam machen.

Ziel der Initiative kulturelle Integration ist es, bis zum Internationalen Tag der kulturellen Vielfalt am 21. Mai 2017 ein Thesenpapier zu entwickeln, in dem dargestellt wird, wie gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland gelingen kann und welchen Beitrag kulturelle Integration hierfür zu leisten vermag.

Die Initiative kulturelle Integration geht auf eine Anregung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, des Bundesministeriums des Innern und des Deutschen Kulturrates zurück. In der Initiative kulturelle Integration arbeiten mit: die ARD, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände, der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, die Deutsche Bischofskonferenz, der Deutscher Beamtenbund und Tarifunion, der Deutsche Gewerkschaftsbund, der Deutsche Journalisten-Verband, der Deutsche Landkreistag, der Deutsche Naturschutzring, der Deutsche Olympische Sportbund, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, der Deutsche Städtetag, die Evangelische Kirche in Deutschland, das Forum der Migrantinnen und Migranten im Paritätischen, der Koordinationsrat der Muslime, die Kultusministerkonferenz, die Neue Deutsche Organisationen, der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, der Verband Privater Rundfunk und Telemedien, das ZDF sowie der Zentralrat der Juden in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.