Um Maßnahmen für junge Flüchtlinge einfacher fördern bzw. anbieten zu können, dürfen die Förderkriterien des Programms in Teilen flexibler angewendet werden. Insbesondere heißt das, dass notwendige zusätzliche Ausgaben, die bislang nicht Gegenstand des bewilligten Finanzierungsplans sind (wie z. B. Übersetzer, zusätzliche Betreuungskräfte und Materialausgaben o.ä.), nach Rücksprache ermöglicht werden können, die Anforderungen der Förderrichtlinie hinsichtlich der Nachhaltigkeit im Einzelfall großzügiger gehandhabt werden können und für nicht-schulpflichtige junge Flüchtlinge Ganztags- bzw. Vormittagsmaßnahmen auch außerhalb der Ferien durchgeführt werden können.

Mehr: www.kinderundjugendkultur.info/files/Foerderbrief_Ausgabe_9_September%202015.pdf

Tagged with →  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.