Im Januar 2016 sind insgesamt 4.044 geflüchtete Menschen nach Hamburg gekommen, von denen 2.334 Schutzsuchende für die Dauer ihres Asylverfahrens der Hansestadt zugewiesen wurden. 1.556 Menschen wurden nach dem Königsteiner Schlüssel in andere Bundesländer verteilt.

Der Unterbringungsbedarf liegt gegenüber dem Vorjahresmonat nach wie vor auf hohem Niveau. 2.022 Menschen waren auf eine öffentliche Unterkunft angewiesen. Die im Januar 2016 Hamburg zugewiesenen Personen stammen u.a. aus Afghanistan (571), Syrien (682), dem Irak (162), dem Iran (593) und aus Eritrea (93).

Ende Januar 2016 gab es rund 21.000 Plätze an 38 Standorten der Zentralen Erstaufnahme. In den 94 Folgeunterkünften wurden nach derzeitigen Berechnungen im letzten Monat rund 350 Plätze neu geschaffen.

Mehr: www.hamburg.de/fluechtlinge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.