Jedes fünfte geflüchtete Kind aus Syrien leidet laut einer Studie der Technischen Universität München an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Was heißt das für die tägliche Arbeit der Begleitenden wie Erzieher, Lehrer oder Jugendamtsmitarbeiter?

Impulsvorträge und Workshops auf dem Transferforum Anfang Juni 2016 informierten über die besonderen Bedürfnisse von traumatisierten Kindern und Jugendlichen mit Fluchthintergrund, wie Traumata erkannt werden können und welche Hilfe notwendig ist. Keynote Speaker Prof. Dr. med. Volker Mall, Ärztlicher Direktor des Kinderzentrums München (Kliniken des Bezirks Oberbayern), sprach unter anderem über die Rolle des täglichen Umfeldes geflüchteter Kinder und Jugendlicher für die Verarbeitung von Traumatisierungen oder die Vermeidung von Retraumatisierungen. Mit dem Transferforum möchten wir den fachlichen Austausch der Begleiter von geflüchteten Kindern unterstützen. Im Dezember findet das nächste Transferforum mit dem Schwerpunkt „Übergang Schule – Beruf“ in Hannover statt.

Mehr: www.willkommen-bei-freunden.de/fileadmin/Redaktion/Programm/Dokumente/Dokumentation_Transferforum_Trauma_und_junge_Gefluechtete.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.