Viele Fremde kommen in diesen Tagen bei uns an und versuchen sich bei uns, in Deutschland, in Europa zurechtzufinden. Filme können ein Weg sein, den Zugang zu einer anderen Kultur und Sprache zu erleichtern. Mit dem Filmkoffer CINEMANYA stellt das Goethe-Institut zusammen mit dem Bundesverband Jugend und Film (bjf) Filme für die medienpädagogische Arbeit mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung.

In den Koffern befinden sich 18 Langfilme mit arabischen und deutschen Untertiteln oder Sprachfassungen sowie zwei Animations- und Kurzfilmprogramme mit nonverbalen Filmen. Begleitend dazu gibt es ein pädagogisch aufbereitetes Filmhandbuch, mit Tipps und Hinweisen für die Vor- und Nachbereitung der Filmvorstellungen.

Die Filme daraus werden in den verschiedenen Bundesländern durch so genannte „Kofferpaten“ zur Verfügung gestellt – in Hamburg sind dies die Medienpädagog*innen Iris Alimci und Reiner Jodorf. Vorführungen wären in geeigneten Räumlichkeiten denkbar, z.B. in einer Schule, in Gemeinderäumen, direkt in Flüchtlingsunterkünften oder an anderen Orten. Bei der Filmauswahl oder der Organisation geeigneter Technik können wir behilflich sein.

Mehr: www.bjf.info/projekte/cinemanya

Ansprechpartner

Iris Alimci, 0170/832 72 00, Reiner Jodorf, 0172/200 43 39, cinemanya-hamburg@freenet.de

Träger

Bundesverband Jugend und Film e.V.
Fahrgasse 89
60311 Frankfurt am Main
mail@bjf.info
www.bjf.info

Alle Kulturprojekte und -angebote

[catlist tags=bundesverbands-jugend-und-film-bjf pagination=no orderby=date order=de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.