Hamburg hat die „Große Freiheit“ und die „Kleine Freiheit“. Aber wieviel Freiheit bietet die Stadt ihren Bewohner*innen tatsächlich: in Bezug auf Lebensgestaltung, Mobilität, Identitätsentfaltung, finanzielle und sprachliche Teilhabe etwa? Und wer ist hier überhaupt frei und warum sind andere es nicht?

Der Workshop arbeitet mit Methoden aus Performance, Theater, Körper- und Stimmarbeit. Gesucht werden Antworten, wie Grenzen überwunden, mehr Freiheit im Zusammenleben gewonnen und größere Freiräume für alle in der Gesellschaft geschaffen werden können.

Auf Deutsch und Englisch – Grundkenntnisse in einer der beiden Sprachen ausreichend. / In German and English language – basic knowledge of one of the languages is sufficient.

30. Juni, 10:00 – 18:00 Uhr und Sonntag 01. Juli, 10:00 – 15:00 Uhr in den Räumen des LUKULULE e.V., Stockmeyerstr. 43, Alte Bahnmeisterei, 20457 Hamburg

Anmeldung mit Angaben zur bevorzugten Sprache und zum Alter erbeten unter: zeitalter@w3-hamburg.de oder Tel: 040 398053 83.

Ein Angebot des Projekts zeitAlter-Generation Global der W3 e.V. In Kooperation mit / In cooperation with: Embassy of Hope (Café International) – Thalia Theater

Spendenbeitrag erwünscht (Erlass bzw. Ermäßigung bei Bedarf möglich): 10,- bis 25,- € inkl. Mittagsimbiss/
Voluntary contribution (according to financial means, discount or free of entry possible): 10,- to 25,- incl. Lunches

Mehr: https://w3-hamburg.de/auf-der-suche-nach-freiheit-zwischen-globalen-grenzen