Das Dialogforum Kultur lädt dieses Jahr zu vier kurzen Besuchen bei Einrichtungen, deren Projekte sich in der Kulturarbeit mit Geflüchteten außerordentlich bewährt haben. Wir schauen uns an, was sie tun, sprechen mit den Akteur*innen und haben Gelegenheit zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch.

Am Donnerstag, den 27. September 2018, findet der Praxis-Check von 18 bis 20 Uhr beim Projekt flüchtLINK des Lukulue e.V. statt. Der Ort ist die Stockmeyerstraße 43 im Oberhafen.

Lukulule startete 2015 das Projekt flüchtLINK, das mittlerweile zu einer der Säulen von Lukulule geworden ist. Das Projekt bietet Kurse und Workshops für Geflüchtete in den Disziplinen Musik, Tanz, Gesang und Schauspiel. Die Kurse finden in Wohnunterkünften und in den Lukulue-Räumlichkeiten im Oberhafen statt.

Zusätzlich sucht und schult Lukulue in Kooperation mit dem Caritasverband Hamburg junge Geflüchtete, die als Multiplikatoren agieren. Diese so genannten „Lotsen“ helfen sprachliche Hürden zu überwinden und vermitteln zwischen den Kurs- und Workshop-Anbietern und den Bewohner*innen der Unterkünfte.

Beim Praxis-Check des Dialogforums Kultur wird flüchtLINK-Projektleiterin Meike Ohene-Dokyi das Projekt vorstellen. Anschließend gibt es eine Multimediaproduktion und eine Live-Performance von Kindern und Jugendlichen aus verschiedenen Wohnunterkünften zu sehen. Danach können die Gäste Fragen an die Teamer stellen, die das Projekt flüchtLINK in den Wohnunterkünften betreuen.

Anmeldung bitte bis 24. September per Email an kultur@dialogforum.hamburg.de Betreff: Praxis Check

Mehr: www.hamburg.de/dialogforen/

Eine weitere Veranstaltung in diesem Format ist für den November 2018 geplant.