Flucht- und Migrationserfahrung gehören seit Jahrtausenden zur Geschichte dieses Planeten. Immer durchleben auch die Nachgeborenen die Erfahrungen und Traumata ihrer Eltern. Bisweilen scheint es, als würde die Menschheit nicht aus ihrer Geschichte lernen wollen.

An diesem Wochenende wird sich die W3 dem Transgenerationalen Lernen widmen. Vorgesehen ist ein Austausch individueller Perspektiven auf Flucht und Migration. Am Ende gibt es eine Diskussion, wie die gewonnenen Erkenntnisse in das Engagement und die Arbeit der Teilnehmer*innen einfließen können.

Mehr: www.w3-hamburg.de/transgenerationale-perspektiven-auf-flucht-und-migration