Am 24. April 2018 ist der Palästinenser Aeham Ahmad um 19 Uhr im Haus im Park in Bergedorf zu Gast.

Der Palästinenser Aeham Ahmad wird 2014 durch YouTube-Videos zum Symbol für den Friedenswillen in Syrien. Inmitten von Bombenkratern im Flüchtlingslager Jamurk bei Damaskus lädt der Pianist sein altes Ukraina-Klavier auf einen Rollwagen und spielt in den Ruinen, um gegen den Hunger zu protestieren und den Menschen in seinem Viertel Hoffnung zu geben. Bis der IS das Viertel im April 2015 unter seine Kontrolle bringt und Aehams Klavier vor seinen Augen verbrennt. In einer musikalischen Lesung erzählt er von seinem Leben in Syrien, von Staatenlosigkeit, Terror, Flucht und der Macht der Musik. In Kooperation mit Amnesty International.

Mehr: www.koerber-stiftung.de/veranstaltungsuebersicht/