Sehr geehrte*r Nutzer*in, dieses Kulturangebot ist VERALTET. Um die Aktivitäten der Hamburger Kultur in der Kulturarbeit für Geflüchtete zu dokumentieren, haben wir dieses veraltete Angebot aber nicht gelöscht.

Im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums bieten die KuPoGe und die Altonaer MOTTE am 2. Tag der Jubiläumsfeierlichkeiten ein kulturpolitisches Tagungsprogramm u.a. mit dem Workshop „Welt retten für `n Appel und `n Ei?“.

Wundermittel Soziokultur? Wenn es danach geht, was Politik und Förderer über die Soziokultur und ihre Rolle bei der Bewältigung der aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen sagen, dann scheint es, als ob die Soziokultur die Integrationsaufgaben, vor denen die Gesellschaft steht, locker bewältigt und sie die Kluft, die sich zwischen den Teilen der Gesellschaft weiter verstärkt, mühelos überbrückt. Und die Soziokultur selbst zeigt an beeindruckenden Beispielen, wie sie auf gesellschaftliche Zusammenhänge wirken und Teilhabe verwirklichen kann. Der Soziokultur wird viel zugetraut, aber auch viel zugemutet. Die Grenze zur Selbstausbeutung ist fast überall längst überschritten, die Lage vielerorts dramatisch. Welche Zukunft hat die Soziokultur in diesem Wechselspiel?

Impulsgeber*innen:

  • Sonja Engler, Geschäftsführerin Hamburger Zinnschmelze, Preisträger Hamburger Stadtteilkulturpreis 2016 mit dem Projekt „Welcome Music Session“
  • Tobias J. Knoblich, Kulturdirektor Stadt Erfurt und Vize-Präsident der KuPoGe
  • Johanna Dyckerhoff, Kulturkaviar für alle
  • Hella Schwemer, Direktorin Hamburger Öffentliche Bücherhallen (angefragt)
  • Moderation: Corinne Eichner, Geschäftsführerin Stadtkultur Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.